2015 - 2016

 

Welttheater der Straße

Das Haus Erinnerung

Einakter von Erich Kästner

Regie: Lars Blömer

28.und 29.8.

 

Schüler treffen nach langen Jahren bei einem Klassentreffen auf ihren alten Lehrer, der ihnen nochmals eine Lehrstunde erteilt. Dabei lernen die Anwesenden etwas über die Vergänglichkeit von Lebensträumen und Lebenseinstellungen. Kästners bittersüßer Einakter ist unser diesjähriger Beitrag zum 23. Welttheater der Straße in Schwerte

 

Sweeney Todd – Der Teufelsbarbier von der Fleet Street

von Christopher G. Bond

Regie: Lars Blömer

9., 10., 28. und 30.09.

 

Christopher G. Bonds Theaterstück um den rachsüchtigen Barbier Benjamin Barker – bekannt durch den Musical-Film mit Johnny Depp und Helena Bonham Carter und Johnny Depp – bildet den Auftakt der neuen Spielzeit. Stefan Bauer, Stefan Breuer, Sylvia Guse, Holger Auer und viele andere Schwerter Künstler und Musiker verstärken das T.a.F.-Ensemble

Der Barbier Benjamin Barker ist zurück – zurück aus der Strafkolonie in die ihn eine Intrige vor Jahren brachte: Ein Richter nutzte seine Machtposition aus, um ihn los zu werden und Barkers Frau für sich zu gewinnen. Das Leben des sanftmütigen Barbiers und seiner Familie wurde zerstört. Jahre später kommt er zurück und ist ein anderer geworden – der finstere Racheengel Sweeney Todd, der in den Londoner Armenvierteln alles tötet, was sich ihm in den Weg stellt. Todd macht gemeinsame Sache mit der Pastetenbäckerin Mrs. Lovett, die ihm hilft, seine Opfer aus dem Weg zu schaffen und dabei endlich wieder günstig an Fleisch kommt …

Neben einer schwarzhumorigen, typisch britischen Handlung bietet das Stück einen sozialkritischen Einblick in die untersten Gesellschaftsschichten des alten London im 19. Jahrhundert.

 

Junge Wilde

Konzertabend mit Schülerbands aus Schwerte

7.11.

 

Das Theater am Fluss bietet in diesem Jahr Schwerter Nachwuchsmusikern eine Plattform, um sich ihren Fans und dem Schwerter Publikum in einem größeren Rahmen zu präsentieren. Die auftretenden Bands werden rechtzeitig vor dem Konzert auf unserer Homepage und in der Presse bekanntgegeben.

Andorra

Drama von Max Frisch 
Leitung: Anja Samaga 

Fr. 20. / Sa. 21. / Mo. 23. / Di. 24. / Sa. 28. November um 19:00 Uhr / So. 29. November um 16:00 Uhr

Jetzt erobern WIR die Bühne

Diese Produktion steht ganz im Zeichen der Nachwuchsförderung. Die Mitwirkenden sollen alles kennenlernen, was außer dem Schauspielen noch zu einer Theaterproduktion gehört. Nachdem sie sich in einem Workshop mit theoretischen Grundlagen, praktischen Übungen und verschiedenen Methoden beschäftigt haben, werden sie das Stück unter der Leitung von Anja Samaga selbst inszenieren. Dazu zählt natürlich nicht nur das Schauspielen und Regie Führen, sondern auch die genaue Planung der Aufführung, die Einteilung des Budget und vieles mehr. 

Das Junge Ensemble hat sich für dieses anspruchsvolle Stück selbst entschieden. Durch die Thematisierung von Vorurteilen und ihrer Auswirkung auf die Gesellschaft hat das Stück auch nach über 50 Jahren nichts von seiner Aktualität verloren hat. 

 

Drei Männer im Schnee

Von Erich Kästner

Regie: Sina Weber

4., 5. , 6. , 8. , 11. , 12. und 13.12.

 

Im Grandhotel Bruckbeuren tummeln sich die Schönen, Reichen und ein paar Damen auf der Suche nach dem Millionär ihres Herzens. Als die Gewinner des „Putzblank“-Preisausschreibens im Skihotel eintreffen, entspinnt sich eine heitere Verwechslungskomödie. Man munkelt, Dr. Hagedorn sei ein Millionär inkognito, der den armen Mann nur spiele. Dabei ist er tatsächlich ein arbeitsloser Werbefachmann. Ganz anders verhält es sich mit Geheimrat Tobler, unter falschem Namen reisend ist er der verkappte Millionär, der sich danach sehnt, endlich einmal die raue Realität fernab des Luxus kennen zu lernen. Sein Diener Johann hingegen muss den Millionär mimen: Herrn Kesselhuth, den Besitzer einer großen Schifffahrtslinie. Nebst ihrem Spiel um Schein und Sein entwickelt sich eine herzliche Freundschaft zwischen den drei sehr unterschiedlichen Männern.

Faust

Von Johann Wolfgang Goethe

Regie: Lars Blömer

30.1, 31.1., 2.2., 4.2., 5.2. und 6.2.

 

DER Klassiker schlechthin des deutschen Theaters. Das Ensemble realisiert Goethes bekanntestes Werk mit Originaltext als szenische Collage mit Elementen des „Urfaust“ und moderner Musik. Der Wissenschaftler Dr. Faust verwettet seine Seele Mephisto und bringt das junge Gretchen zu Fall.

 

Rote Lippen soll man küssen ...

Lyrikabend

14.2 um 20:00 Uhr im Locanta, Marktplatz, Schwerte

 

Das junge Ensemble des Theaters am Fluss und Gaststars aus der Schwerter Theater- und Musikszene präsentieren zum Valentinstag einen bunten Strauß von Liebeslyrik, Liedern und kurzen Prosatexten rund um das Thema „Erste Liebe“.

 

Tod eines Handlungsreisenden

Drama von Arthur Miller

Regie: Markus Beer

19., 20., 22., 23., 26. und 27.2.

 

Über 30 Jahre lang ist Willy Loman als Handelsvertreter durch die ganze USA gereist. Dann wird er entlassen. Er kann seine Raten nicht mehr zahlen. All seine Träume von einem ruhigen Alter in bescheidenem Wohlstand sind zerschlagen. Auch seine beiden Söhne können ihn nicht unterstützen. Sie haben den materiellen Erfolg, der ihnen vom Vater immer wieder als das Erstrebenswerteste im Leben eingeimpft wurde, nie erreicht. Der ältere Sohn fühlt sich von den Erwartungen des Vaters erdrückt und flieht vor den Anforderungen. Sein Bruder richtet seine Interessen lieber auf die Frauen. Besorgt um die Familie überschätzt Willy Loman seine Fähigkeiten. Er beginnt in einer irrealen Welt voller Quälereien und gegenseitigen Vorwürfen zu leben. Und steuert unweigerlich in eine Katastrophe hinein.

 

Lieder und Gedichte aus unseren Stücken

eine Veranstaltung in der Sparkasse Schwerte

 

Die Dreigroschenoper“, „Stimmen aus Theresienstadt“, „Mein Hundemund“, „Mutter Courage“, „Sweeney Todd“, „Die Schaubude“… Produktionen mit viel Musik sind bisher im Theater am Fluss gelaufen. Grund genug, daraus die größten Hits in einer bunten Revue nochmals zu präsentieren. Unser Publikum kann es sich, gut versorgt mit Getränken gemütlich machen und in Erinnerungen schwelgen.

 

Einer von uns

Ein psychisch-emotionales Duell zum Thema Mobbing von Stefan Schroeder

Regie: Markus Beer

11. , 12. , 15. Und 17.3.

 

Ben steht unter dem Verdacht, für das Verschwinden des Schülers Daniel verantwortlich zu sein. Denn Ben hat keine Gelegenheit ausgelassen, Daniel zu hänseln und zu attackieren. Alle Beweise sprechen dafür, dass er jetzt sogar noch weiter gegangen sein könnte. Der ermittelnde Kommissar versucht mit allen Mitteln, ihn zum Reden zu bringen. Auf der Folie einer herkömmlichen Krimi-Erzählweise und -Motivstruktur treibt das Stück ein kluges Spiel mit Wahrheit und Lüge, mit Opfer- und Tätersein mit fehlenden Informationen und falschen Schlussfolgerungen – und endet überraschend.

 

Ronja Räubertochter

Stück mit und für Kinder von Astrid Lindgren

Regie: Sina Weber und Anja Samaga

01., 02. ,05., 07. 09. und 10.4 –

 

In der Nacht, als Ronja geboren wurde, rollte der Donner über die Berge. Es war eine so heftige Gewitternacht, dass sich selbst alle Unholde, die im Mattiswald hausten, erschrocken verkrochen …. Dieses Gewitterkind sorgt für eine Menge Trubel im Mattiswald und zwischen den verfeindeten Familien, die dort leben.

Das Junge Ensemble entführt zum Frühjahrsbeginn in eine magische Welt voller witziger Figuren wie Rumpelwichte und Wilddruden und zeigt eine Geschichte über Familie, Freundschaft und über den Mut, seinen eigenen Weg zu gehen.

 

Richard III.

Tragödie von William Shakespeare

Regie: Alexander Lux

29.4., 30.4., 2.5., 3.5., 6.5., 7.5. und 8.5.

 

England um 1480. Nach gut dreißig Jahren scheint die Fehde um den englischen Thron, die als „die Rosenkriege“ in die Geschichte eingegangen ist, mit der Krönung Eduard IV. aus dem Hause York endlich beendet zu sein. Seinem Bruder, dem Herzog von Gloucester, vom Krieg gezeichnet, ist diese Zeit des Friedens höchst zuwider: „Ich bin gewillt, ein Bösewicht zu werden und Feind den eitlen Freuden dieser Tage.“ Und so treten Intrigen, Trug und Mord an die Tagesordnung, alles für das große Ziel, selbst als Richard III. die Krone zu tragen, auch wenn dazu die eigene Familie aus dem Weg geschafft werden muss.

 

Der Prozess

Kammerspiel von Hansjörg Haaser nach Franz Kafka

Regie: Lars Blömer

20., 21., 23., 24., 26. und 27.5.

 

Aufbegehren und Trotz, schließlich das sich Fügen in die Verurteilung durch eine höhere Macht – Kafkas vielschichtige Parabel hat Hansjörg Haaser in eine stringente und mitreißende und spritzige Spielfassung übertragen.

Eines Morgens – noch vor dem Frühstück – wird Josef K. verhaftet. Für ihn beginnt ein Alptraum, aus dem es kein Erwachen gibt. Ohne sich einer Schuld bewusst zu sein oder sie ergründen zu können, zieht sich der nun beginnende Prozess durch sein ganzes Leben. Immer enger wird das Netz, das sich um K. spinnt. Jeder Mensch in seiner Umgebung scheint plötzlich mit dem Gericht in Verbindung zu stehen. Doch welche Instanz steckt hinter alledem?

 

Dr. Jekyll und Mr. Hyde

nach Robert Louis Stevenson von B.K. Jerofke

Regie: Alexander Lux

24.6., 25.6., 27.6., 28.6., 1.7. und 2.7., 3.7.

 

Zum Spielzeitabschluss eines der großen Werke der klassischen Horrorliteratur: Dr. Jeckyll und Mr. Hyde in der Bearbeitung von B.K. Jerofke. Mit einer Vielzahl von Darstellern lassen wir London zu den Zeiten von Königin Viktoria aufleben, um die Geschichte eines Wissenschaftlers zu erzählen, der in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele hervordringt. Zur gleichen Zeit macht ein Mörder die Straßen der Stadt unsicher, der sowohl die Straßendirnen von Soho als auch die Mitglieder der höheren Gesellschaft in Angst und Schrecken versetzt. Am Ende läuft es alles auf eine Frage zu, die so alt ist, wie die Menschheit selbst: Was ist das Gute und was das Böse?